Kurz-Biografie

 

 

 

Wolfgang Wulf wurde am 12. August 1951 als fünftes Kind einer Arbeiterfamilie in Oldenburg geboren und hat hier auch studiert. Während seines Studiums in den 70er Jahren war er als Sprecher des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) hochschulpolitisch engagiert und hat so an der Entwicklung der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg aus studentischer Sicht mitgewirkt.

Nach seiner 2. Staatsprüfung als Lehrer hat Wolfgang Wulf in den 80er Jahren als Dozent in der Erwachsenenbildung und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Oldenburg gearbeitet. Danach hat er nach erfolgreicher Prüfung zum Diplom-Pädagogen zu Beginn der 90er Jahre in Halle (Saale) die dortige Geschäftsstelle der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben (AuL) des DGB Sachsen-Anhalt aufgebaut und diese geleitet.

1994 wurde er für Oldenburg zum ersten Mal als Abgeordneter in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Dort nahm er bis 2013 für die SPD-Landtagsfraktion in verschiedenen Funktionen die Verantwortung für bildungspolitische Themen wahr. Zuletzt war er Vorsitzender des Landtagsausschusses für Wissenschaft und Kultur. Nach 19 Jahren Abgeordnetentätigkeit trat Wulf bei der Landtagswahl 2013 nicht wieder an und ist jetzt in einer Reihe von Einrichtungen ehrenamtlich engagiert.

Wolfgang ist verheiratet mit Sybille Wulf. Die verheiratete Tochter Julia lebt und arbeitet in Hamburg, der Sohn Florian starb im Jahr 2000 im Alter von 16 Jahren an einer Stoffwechselkrankheit.